„Fechten – meine Leidenschaft”

Als Sponsor und Partner begleitet Tremonte seit 2014 Jori Villiger auf seinem Weg als junges Nachwuchs-Fechttalent. In der neuen Fechtsaison startet Jori Villiger in der höchsten Nachwuchskategorie (Jahrgänge 1995, 1996, 1997) und ist im Nationalkader 2015/2016, der U20 mit dabei. Der am 31. August 1997 geborene Jori Villiger verfügt über die «Swiss Olympic Talents Card National» und erhielt gegen Ende der Saison 2014/2015 von Swiss Fencing die Aufgebote für die Starts an Weltcupturnieren. Er ist Mitglied beim Zürcher Fechtclub ZFC

 

Sportliche Erfolge
Resultate Saison 2013/2014 (Auszug)
1. Rang; Schweizermeisterschaften 2013. Team U17
2. Rang; Schweizermeisterschaften 2013. Einzeln U17
1. Rang; Schweizermeisterschaften 2014. Team U17
2. Rang; Schweizermeisterschaften 2014. Team U20
3. Rang; Schweizermeisterschaften 2014. Einzeln U17
3. Rang; Europacup Kopenhagen 2014. Einzeln U17
Qualifikation; EM Jerusalem ISR 2014, U17

Resultate Saison 2014/2015 (Auszug)
1. Rang; Internationales Qualifikationsturnier Feldkirch 2014
54. Rang; Weltcup Riga 2015
31. Rang; Weltcup Udine 2015
18. Rang; Schweizermeisterschaften Elite Zug 2015
1. Rang; Internationales Junioren-Turnier Lugano 2015

Sehen Sie sich auch den Film «Fechten meine Leidenschaft» auf Youtube an.

 

Fechtsaison 2014/2015 – wertvolle Monate
Die erste Juniorensaison war für Jori Villiger erwartungsgemäss eine schwierige Angelegenheit. Rückblickend kann von einem intensiven und lehrreichen Jahr gesprochen werden. Zu Beginn der Saison gab es für Jori gleich einen Trainerwechsel. Seit September 2014 arbeitet er mit dem von Swiss Fencing neu engagierten Nationaltrainer Franco Cerutti zusammen. Diese Trainings ergänzen die regelmässigen Lektionen beim Club Maître François Muller optimal.
Während den regelmässigen Turnierbesuchen im In- und Ausland konnte Jori neu erlernte Aktionen oder taktische Elemente sofort anwenden. Phasenweise wurde immer wieder sichtbar, dass der Nachwuchsfechter auf dem richtigen Weg ist. Gegen Ende der Saison erfolgten die Aufgebote von Swiss Fencing für die Starts an Weltcupturnieren. Jori dankte dies mit seinen ersten Weltcuppunkten in Udine und Riga.
In der Vergangenheit traten gegen Ende der langen Wettkampftage immer wieder Krampferscheinungen auf. Dank wertvollen Tipps von Doktor Hansruedi Fischer und der Ernährungsumstellung nach Tremonte gehören Muskelkrämpfe der Vergangenheit an. Die physische Verfassung konnte mit gezieltem Ausgleichstraining und dank der bewussten Ernährung stark verbessert werden.
Nach der Saison ist vor der Saison: Die Ziele für die Saison 2015/2016 sind hoch: Von Beginn weg an den Weltcupturnieren fechten können - Start ist Mitte September in Luxemburg. Dies ist die Grundlage für die angestrebte Qualifikation an die Europa- und Weltmeisterschaften.

Jori Villiger - Schweizermeisterschaften Aktive Zug 2015

Jori Villiger - Schweizermeisterschaften Aktive, Zug 2015

 

Nominiert als Säuliämtler Sportler des Jahres 2014

Die Fachjury hat aus der Sportart Fechten das Nachwuchs-Fechttalent Jori Villiger für den Säuliämtler SportsAwards 2014 nominiert. Die Nomination erfolgte für seine herausragenden sportlichen Leistungen an den Schweizermeisterschaften U17 und im Europacup U17.

www.saeuliaemtlersportsaward.ch

 

Gold an der U17-Schweizermeisterschaft 2014

Gespräch mit Jori Villiger

Zuallererst möchte ich Dir zur neusten Medaille gratulieren. Da hast Du im U17-Team an der Schweizermeisterschaft in Neuchâtel im Fechten die Goldmedaille gewonnen.
Herzlichen Dank (strahlt und wirkt stolz).

Was bedeutet Dir dieser Titel?
Es ist eine extrem schöne Bestätigung, dass sich der Aufwand/Arbeit sich lohnt.

Fechten ist kein Breitensport. Kannst Du den Lesern erklären, was es für Disziplinen gibt? Und wie so ein Wettkampf abläuft?Es gibt 3 Arten: Degen, Florett und Säbel. Je nach Disziplin ist die Angrifffläche unterschiedlich.
Leider ist Fechten kein Breitensport und auch in den Medien wenig präsent. Dadurch ist diese Sportart auch schlecht unterstützt. Zum Zuschauen wird es vor allem spannend, wenn man etwas von der Technik und Umsetzung der Athleten versteht.

Warum trägst Du das Tremonte Logo?
Ich sehe wie es bei meinem Vater positiv umgesetzt wird. Ich esse selber gut und meine eigene Leistungsfähigkeit konnte ausgebaut und stabilisiert werden.

Wie kannst Du dies alles unter einen Hut bringen? Leistungssport und Ausbildung?
Ich verzichte auf vieles. Der Arbeitgeber und die Schule unterstützen mich, indem ich die Trainings wahrnehmen kann.
Der Sport bringt mir auch viel.